Wanderschuhe

Voraussetzung für ermüdungsfreies Wandern ist die optimale Passform des Schuhs. Wichtig ist, dass die Zehen ein wenig Spiel haben, aber beim Bergabgehen nicht anstoßen. Die Fersen müssen beim Bergaufgehen sicheren Halt finden. Wichtig ist auch ein stabiler, seitlicher Halt im Knöchelbereich. Im „Einsatz“ solltest du auf sehr gute Wandersocken großen Wert legen, denn durch die Polsterung im Sohlen-, Fersen- und Zehenbereich gleichen gute Socken den Dreck im Schuh aus und regeln das „Fußklima“.

Einsatzbereiche

Ausgedehnte Bergtouren erfordern einen Trekkingschuh, der über eine gute Dämpfung, einen steifen Sohlenaufbau und Tiefzughaken verfügen sollte. Ideal für Wanderungen sind Leicht-Trekkingschuhe, die mit einer rutschfesten Gummi- Profilsohle auch auf steinigem Untergrund hohe Trittsicherheit versprechen. Für alle, die unterschiedliche Aktivitäten, wie zum Beispiel Wandern, Laufsport, Laber etc. betreiben, empfehlen sich leichte Multifunktionsschuhe, die ebenfalls über eine rutschfeste Gummi-Profilsohle verfügen.

Konstruktion

Obermaterial

Wander- und Trekkingschuhe werden aus verschiedenen hochwertigen Materialien gefertigt, denn sie sollen über viele Jahre hinweg allen Anforderungen gerecht werden. Als Obermaterial wird am häufigsten die Kombination Cordura/Leder oder ausschließlich Leder verarbeitet.

Eigenschaften von Leder
Durch Hydrophobieren wird Leder dicht und feuchtigkeitsunempfindlich gemacht. Vorteile gegenüber dem Oberflächenimprägnieren und Fetten:

  • Schutz des Leders durch and durch
  • Poren werden nicht verschlossen
  • Lässt den Fußschweiß nach außen entweichen
  • Erhöhte Lebensdauer durch richtige Pflege

Eigenschaften von Cordura

  • Äußerst abriebfestes and stabiles Material
  • Sehr atmungsaktiv and sehr leicht
Die Sohle

Einlegesohle
In direktem Kontakt mit dem Fuß steht die Einlegesohle. Sie muss mit Schweiß und Bakterien fertig werden, soll anatomisch geformt und belüftbar sein. Abends wird sie grundsätzlich zum Trocknen herausgenommen.

Brandsohle
An ihr ist das Obermaterial befestigt. In ihrem Bereich wird über die Steifigkeit der Gesamtsohle entschieden (Metallgewebeeinlagen etc.)

Zwischensohle
Die Entwicklung moderner Kunststoffe, meist aus Polyurethane oder EVA hat die Einarbeitung trittdämpfender Schichten zwischen der Brand- und der Laufsohle ermöglicht. So genannte Air Cushions (Luftpolster) können hier enthalten sein. Für den Komfort und die Vermeidung zu schneller Ermüdung beim Gehen ist sie notwendig.

Laufsohle
Klare Anforderungen sind Rutschfestigkeit, Abriebfestigkeit und der richtige Grip, der vom Profil bestimmt wird. Sie sollte aus Gummi bestehen.

Pflege von Lederschuhen

Voll-Leder
Bergschuhe sind in der Regel immer aus Rinderleder, von der die oberste, ehemals als Haarkleid getragene Schicht verwendet wird. Hierfür können nur gute Hautstücke mit möglichst wenig Strukturunterschieden and Verletzungsnarben verwendet werden.

Nubukleder
Die Lederoberfläche erhält durch Schleifen eine gleichmäßig matte Oberfläche. Kleine Hautunebenheiten können beseitigt werden. Nubuk ist das am meisten verwendete Leder im Trekkingschuhbereich.

Velourleder
Der Schliff erfolgt auf der Lederunterseite. Es hat eine rauhere Optik als Nubukleder and ist weniger hochwertig.

Keiner dieser Lederarten macht es das Geringste aus, unter fließendem Wasser gründlich gewaschen zu werden. Wichtig ist, dass der Schuh danach an einer luftigen Stelle vollständig austrocknen kann, damit er nicht anfängt zu schimmeln.

Wachs

Wachse sind die idealen Stoffe zur Lederbehandlung. Bei Zimmertemperatur sind sie etwas zäh. Durch Erwärmen dringt das Wachs so richtig in die Poren des Leders ein und schützt die Oberfläche vor Wasser und Salz.

Rechtzeitiger Kauf

Kaufe deine Wanderstiefel rechtzeitig vor dem ersten ernsthaften Einsatz, damit auch Zeit zum Einlaufen bleibt. Beim Anprobieren deiner neuen Schuhe solltest du gleich die entsprechenden Wandersocken tragen, um sicher zu sein, dass alles passt wie angegossen.